36240 Dampflok BR 24 016 DB Digital Epoche III - Märklin H0

139,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: Ab Lager lieferbar
Art.Nr.: MA-36240
HAN: 36240


Produktbeschreibung

Märklin H0 1:87 36240
Neuware Originalverpackung
Dampflok mit Schlepptender Baureihe 24 016 der DB
mit Wagner Windleitblechen

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Mehrzweck-Lokomotive Baureihe 24 der Deutschen Bundesbahn (DB). Einheitslokomotive mit Wagner-Windleitblechen.

Modell: Mit Digital-Decoder und Spezialmotor. Kessel aus Metall. Alle Achsen angetrieben. Haftreifen. Kurzkupplungen in NEM-Normschacht. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Lokomotive mit Rauchsatzkontakt: zum nachträglichen Einbau eines Rauchsatzes (72270) vorbereitet. Länge über Puffer 19,4 cm.

  Control
Unit
Mobile
Station
Mobile
Station 2
Central
Station
Spitzensignal · · · ·
Direktsteuerung · · · ·

Highlights:

  • Detailliertes, preiswertes Einsteigermodell.
  • Digital-Decoder eingebaut.
  • Rauchsatzkontakt.


BR 24 Steppenpferd in Preußen. Für die flachen, langen Nebenstrecken Ost- und Westpreußens wurden von 1926 und 1938 insgesamt 95 Stück der Baureihe 24 beschafft. Die als "Steppenpferd" bezeichnete Lokomotive war als Personenzuglok konzipiert, wurde aber bald als Mehrzwecklokomotive verwendet. Die 16,96 m lange Maschine, die eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erreichte, war eine Parallelbaureihe der BR 64 und bewährte sich in den ihr zugeteilten Aufgaben sehr gut. Durch die Teilung Deutschlands und die Gebietsabtretungen an Polen kamen schließlich 38 Maschinen zur Deutschen Bundesbahn, wo sie weiterhin auf Nebenstrecken, oft mit Donnerbüchsen, wertvolle Dienste verrichteten. Nach und nach wurde sie vielerorts von den roten Schienenbussen der Baureihen VT 95 und VT 98 verdrängt, wurde ausgemustert und verschrottet. Ihr letztes BW war Rheydt, von dort verabschiedete sie sich 1966 aus dem planmäßigen Dienst bei der Deutschen Bundesbahn. In Polen konnte man auf die 34 verlässlichen Maschinen, die man nach dem 2. Weltkrieg übernahm, bis 1976 nicht verzichten. 4 Steppenpferde sind bis heute museal erhalten geblieben, eine davon ist aus dem Bestand der polnischen Staatseisenbahn (PKP).

 

Eigenschaften: